Aktivitäten
Führung im Schloss Eggenberg

Am 6. März besuchten die zweiten Klassen das Münzkabinett in einem der größten und bedeutendsten Barock Schlösser der Steiermark - Schloss Eggenberg. Es geht auf Erzherzog Johann zurück, der festlegte, dass im Joanneum die „inländischen Münzen von allen Metallgattungen“ gesammelt werden sollen.

Balthasar Eggenberger war der Münzmeister von Kaiser Friedrich III und Erbauer des mittelalterlichen Vorgängerhauses, Castrum Eckenperg. 

Hans Ulrich von Eggenberg ist Balthasars Urenkel und Erbauer von Schloss Eggenberg. Er war als Erster Minister und engster Berater von Kaiser Ferdinand II eine der einflussreichsten Persönlichkeiten im Heiligen Römischen Reich zur Zeit des 30-jährigen Krieges (1618 – 1648).

Das Münzkabinett im Landesmuseum Joanneum erzählt die Geschichte dieser außergewöhnlichen Männer. 

Früher war der Eintritt gratis, aber man musste gut angezogen sein. Heute ist es umgekehrt. Wir erfuhren den einfachen Grund, warum die Münzen rund und nicht eckig sind. – Um die Hosentaschen nicht aufzureißen. 

Schloss Eggenberg ist logisch und mathematisch geordnet und spiegelt zudem sämtliche Werte der Zeitrechnung wider. Schloss Eggenberg besitzt 365 Außenfenster, für jeden Tag eines Jahres. Im zweiten Stock (der Beletage) sind 52 Außenfenster für jede Woche des Jahres. Jedes Stockwerk hat 31 Räume für die maximale Tagesanzahl im Monat. Im 2. Obergeschoss sind außen ringförmig 24 Prunkräume angeordnet, die die Stunden eines Tages symbolisieren. Der Haupt und Festsaal ist der Planetensaal. Der Gemäldezyklus verknüpft das architektonische Programm mit dem Bildschmuck des Schlosses und errichtet damit eine gewaltige Aussage des Goldenen Zeitalters, das unter der Regierung der Familie Eggenberg herrschte. An Decke und das Spiegelgewölbe des Saales befinden sich sieben gerahmte Ölgemälde, die die sieben klassischen Planeten und deren Eigenschaften repräsentieren. Die symbolische Aussagekraft gipfelt in diesen Gemälden, da sie gleichzeitig für die sieben alchemistischen Metalle, die sieben Wochentage, die sieben großen Besitzungen der Familie und die sieben wichtigsten Mitglieder der Familie stehen. In den Gewölbeecken werden die vier Elemente dargestellt. Die Wandflächen zwischen den Fenstern tragen großformatige Ölgemälde, die die 12 Tierkreiszeichen (je 30° von insgesamt 360°) darstellen und damit die 12 Monate thematisieren. Das Schloss liegt wie eine Insel symbolisch innerhalb eines trockenen Grabens und ist so von der brutalen Außenwelt abgeschirmt. Man vermittelte den Eindruck, dass unter der Herrschaft der Eggenberger in ihrem Bereich alles in bester Ordnung gewesen sei.