Aktivitäten
Einsatz in Afghanistan

Auch an der NMSPREM besuchen Schülerinnen und Schüler aus Afghanistan den Unterricht. Das Interesse an einem Vortrag für die 4. Klassen über den Einsatz österreichischer Soldaten im Rahmen von ISAF - „Internationale Assistance and Security Force in Afghanistan“ war daher besonders groß.

Pädagoge und Offizier Wilhelm Ortner war selbst sechs Monate in Kabul als Major im Hauptquartier von ISAF tätig. Daher konnte er die Entwicklung und Lage in Afghanistan vor und nach Osama Bin Laden durch viele authentische Bilder, Erlebnisse und Erfahrungen einprägsam schildern. Die exponierte geographische Lage zwischen den Einflussbereichen der Großmächte Russlands (Turkmenistan, Tadschikistan und Usbekistan) im Norden und Großbritanniens (Indien, Pakistan) im Süden brachte Afghanistan seit Jahrhunderten immer wieder als Spielball dieser Großmächte in kriegerische Auseinandersetzungen. Der Zusammenbruch des Staates erfolgte nach dem Sturz der Regierung (1932 - 1973) von König Zahir Shah und besonders während der Schreckensherrschaft der Taliban (Schüler des Islams) unter Mullah Omar und Osama Bin Laden. Al Qaida ist ein loses, weltweit operierendes Terrornetzwerk mit dem Ziel, Gottesstaaten für alle „Rechtgläubigen“ zu errichten. Der Anschlag auf das WTC am 11. Sep. 2001 erfolgte durch diese Organisation.

Der spannende Vortrag zeigte, unter welchen Umständen und Risken die Zusammenarbeit von Soldaten aus fast 50 Ländern in der islamischen Republik Afghanistan erfolgt. Über 100.000 ISAF Soldaten helfen seit 2002 der afghanischen Bevölkerung und versuchen eine funktionierende Infrastruktur in Afghanistan aufzubauen.