Aktivitäten
Verrückt? Na und! - Workshop mit Hilfe bei seelischen Krisen

Verrückt? Na und – seelisch fit in Schule und Ausbildung

beschäftigte sich am 26. Jänner 2017 mit dem Thema seelische Gesundheit von Jugendlichen in den vierten Klassen der NMS Premstätten. Dieses Projekt beinhaltet eine große Bandbreite an Themen zur seelischen Gesundheit und geht unmittelbar auf die aktuellen Themen/Sorgen/Anliegen der SchülerInnen ein. Den SchülerInnen wird die Möglichkeit  gegeben, sich über seelische Gesundheit zu informieren, Ängste bzw. Vorurteile zu reduzieren und psychischen Krisen vorzubeugen. Seelische Krankheiten manifestieren sich häufig in der Jugendzeit und sind oft noch ein Tabuthema. Betroffene trauen sich, aus Angst vor Diskriminierung, nicht über ihre Probleme zu sprechen. Mit „Verrückt? Na und!" wird das Schweigen gebrochen und Jugendliche werden bezüglich des Themas seelische Gesundheit sensibilisiert. Sie lernen im Rahmen eines Workshops ihre eigenen Stärken und Ängste besser kennen. Jugendliche erfahren, wo und wie sie Unterstützung finden und vor allem, wie sie ihren FreundInnen helfen können. Im Workshop werden auch die LehrerInnen mit einbezogen, damit sie ein besseres Verständnis für die Gefühlswelt ihrer SchülerInnen bekommen und so ein gutes Klassenklima geschaffen werden kann. Das Besondere am Projekt ist die Einbeziehung eines Menschen, der selbst an einer psychiatrischen Erkrankung leidet. Erst das persönliche Kennenlernen und vor allem der direkte Erfahrungsaustausch ermöglicht eine Einstellungsveränderung ins Positive. Das Thema wird lebensnah, die Jugendlichen bekommen einen Praxisbezug und können ihre Fragen direkt an den Betroffenen stellen. 

 

FACT

Ein gutes Schulklima ist der wichtigste Gesundheitsfaktor für SchülerInnen und LehrerInnen!

In der Schule sich mit seelicher Gesundheit zu beschäftigen, ist nützlich, weil

- psychische Gesundheitsprobleme von SchülerInnen und LehrerInnen zunehmen.

- psychische Krisen von Heranwachsenden oftmals erst in der Schule erkannt werden.

- hinter Problemen wie Drogen, Alkohol, Mobbing und Gewalt sich meist seelische Probleme verbergen.

- psychische Erkrankungen häufig vorkommen und betroffene Menschen oft stigmatisiert, diskriminert und ausgegrenzt werden.

FACT

Gute Stimmung in der NMS, so schätzen es viele unserer SchülerInnen ein, kann eine ganze Menge Schwierigkeiten vermindern!

Jeden Tag zeigen 22 % der SchülerInnen psychische Auffälligkeiten, 46 % Müdigkeit und Erschöpfung sowie 30 % schlechte Laune und Reizbarkeit. Die größte Angst der 9- bis 14-Jährigen ist es, in der Schule zu versagen. Über 1,5 Millionen Kinder leben mit Eltern zusammen, die an einer schweren psychischen Erkrankung leiden. Heranwachsende aus sozial benachteiligten Familien haben ein größeres Risiko, unter psychischen Problemen zu leiden, als Kinder aus Familien mit höherem Sozialstatus.

ACT

Die Mut-Macher Menschen, die durch ihr eigenes Leben und/oder durch ihren Beruf Erfahrungen mit psychischen Gesundheitsproblemen haben.

Der Workshop macht Mut, den Blick für das eigene Leben zu schärfen und bietet mehr Chancen für die eigene Gesundheit zu entdecken. Ängste und Vorbehalte werden wahrgenommen, überprüft und besser verstanden. Er macht Mut voneinander zu lernen, aufeinander zu achten und füreinander da zu sein.

                                                                                                                                                             Wilhelm Ortner, HOL